Early bird catches the worm, the bus and the plane

Early bird catches the worm, the bus and the plane

25. März 2018 0 Von Tom
This entry is part 7 of 14 in the series Kreta 2018

Hallo,

die Zeitumstellung ist ja europaweit in der Diskussion. Heute morgen war es bei uns recht knapp. In tiefsten Träumen schrillt die Melodie von Brigittes Handy.

Ich bin völlig überrascht, draußen ist es noch nicht mal hell und es soll schon 6 Uhr sein? Ein Blick auf die Uhr am Navi zeigt dann auch, dass es erst 5 Uhr ist. Erst so langsam dämmert es mir, dass heute die Zeit umgestellt wurde.

In Deutschland werden wir ja jedes Jahr auf vielen Wegen hingewiesen, dass uns eine Stunde gestohlen wird. Hier haben wir es Steve Jobs zu verdanken, dass keine Hektik ausbricht.

Kaffee, duschen, alles fertig machen und dann auf den Weg zur Busstation. Nach 10 Minuten kommt der Bus, jetzt geht es an der Küste entlang Richtung Flughafen.

Zum zweiten Mal verdanken wir es dem Zufall, dass die Reise klappt.

Beunruhigend irgendwie.

Am Flughafen angekommen dauert es auch nicht lange, bis wir an Bord gehen können. Ganze 13 Passagiere schaffen es nicht, die Maschine zu füllen. Da wir direkt hinter dem Notausgang sitzen, ist es uns erlaubt die Schlüsselposition zu besetzen, damit wir im Zweifelsfall rauskommen. Der Flug ist ruhig, knapp 3 Stunden, dann sind wir da.

Zwar sonnig, aber deutlich kühler ist es hier. Der Unterschied zu Kreta ist wieder einmal krass. Dort geschäftiges aber dennoch relaxtes Leben, hier ein Bild wir in Peter Fox „Schwarz zu Blau“. Dazu fällt einem hier die Armut einiger Menschen viel stärker ins Auge. Der Obdachlose in der U-Bahn, der Typ, der einem die Tür zum Geldautomaten für einen kleinen Obolus öffnet.

Series Navigation<< Erstmal wieder Abschied von GriechenlandAus Aloysius wird Whakawhanaungatanga >>